Einladung – Gedenken zum 75. Jahrestag der Befreiung

Männer und Frauen des Widerstandes, politische Gegner und Juden; Christen, Sinti und Roma; Kranke, Homosexuelle, Zwangsarbeiter, Zeugen Jehovas, Kriegsgefangene und viele andere wurden in zahlreichen KZ’s von den Nazis umgebracht. Auschwitz-Birkenau in Polen war das größte Vernichtungslager der NS-Zeit und steht für den Rassenwahn der Nazis. Der fabrikmäßig organisierte Massenmord der Nazis ist einzigartig in der Geschichte der Menschheit. Es verbietet sich deshalb, diese Verbrechen mit anderen Greueltaten weltweit zu vergleichen oder gleichzusetzen, um eine Rechtfertigung für ein inter-essengeleitetes militärisches Eingreifen zu erlangen – wie bei dem Krieg gegen Jugoslawien geschehen.

Es verbietet sich auch, den Nazi-Terror mit anderen Epochen deutscher Geschichte gleichzusetzen. In der heutigen Zeit, in der die faschistische Ideologie und Rassismus wieder offen durch die AfD propagiert werden, sind alle Menschen aufgerufen sich für ein „Nie wieder Faschismus“ einzusetzen.

Für die ermordeten Lübecker Bürgerinnen und Bürger wurden zahlreiche Stolpersteine verlegt. Am 31. Januar jährt sich die Machtübernahme der Nazis zum 87. Mal. Grund sich an die Opfer des Naziregimes zu erinnern und den Widerstand gegen diese faschistische Diktatur zu würdigen. Mit einem Rundgang wollen wir dieser Opfer gedenken.

Hier der Flyer zum Download ⇒