GdP stellt sich offen gegen Antifaschismus!

Die GdP hat mit folgenden Sätzen Werbung für ihre Mitgliederzeitung „DP Deutsche Polizei“ gemacht: „Die RAF und ihre kriminellen Erben.
So anti Mensch sind die „Antifaschisten“ wie sie ticken. Wie sie agieren jetzt in DP“ (sh. Bild oben).

Dazu nimmt die VVN-BdA Stellung:

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen!

schon länger erleben wir eine starke Diskussion über rechte Umtriebe in Organen der Executive. Durch die vermehrte Aufdeckung eindeutiger Verwicklungen von Personen im Polizeidienst in rechten Strukturen, Waffenfunden bei Mitgliedern von polizeilichen Spezialeinheiten, Todeslisten etc. ist diese Diskussion aktueller denn je.
Umso besorgniserregender ist eine der letzten Veröffentlichungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP).
In dieser Werbung für einen Artikel in dem eigenen Mitgliedermagazin, Deutsche Polizei (DP), werden Antifaschisten im generellen als kriminelle Erben der RAF, gar als antimenschlich bezeichnet.
Damit wird allen Menschen mit antifaschistischer Einstellung Nähe zu Terrorismus und menschenverachtende Tendenzen unterstellt.
Abgesehen von der dilettantischen Suggestion, das Antifaschisten aus der RAF entstanden wären, wird  verkannt, dass Antifaschismus im grundlegenden Kern für Vielfalt, Gemeinschaft schlicht das Menschliche in seinem ureigenen Kern steht. Ohne diese Grundlagen wäre es kein Antifaschismus.
Der GdP stände es gut zu Gesicht solche diffamierende und populistische Veröffentlichungen zu unterlassen. Diese sind nicht weniger als ein Schlag ins Gesicht eines jeden antifaschistisch denkenden Menschen.

Wir fordern eine Rücknahme und eine öffentliche Entschuldigung der GdP.

Für die VVN-BdA
Der Sprecher*innenrat
Lore und Bernd Meimberg und
Jean-Paul Köpsell


Hier der Artikel aus dem Magazin der Gewerkschaft der Polizei