Alternativer Ostermarsch 2020

Während die Jugend ihre Zukunft einfordert, und Menschen gegen die lebensbedrohende Umweltzerstörung, gegen Krieg und für soziale Gerechtigkeit demonstrieren, praktiziert einer der größten Klimakiller, und Vernichter von Ressourcen und Finanzen – das Militär – unbeeindruckt sein gefährliches Geschäft. Mit einem der aufwendigsten Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges – „Defender Europa 2020“ – über Deutschland und Osteuropa bis zur russischen Westgrenze zeigen die USA als größter Kriegstreiber der Welt, die NATO und die Bundesregierung, dass ihnen Kriegsvorbereitung gegen Russland und Aufrüstung wichtiger sind als eine Entspannungspolitik und damit Friedenspolitik in Europa. Nicht zufällig geschieht das rund um den 75. Jahrestag der Befreiung von deutschem Faschismus und Krieg in Europa. Mit dem Manöver DEFENDER 2020 wird das „nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg“ des 8. Mai zu einer angeblichen russischen Bedrohung Europas umgekehrt. Es wird versucht die endeutige Schuld Nazideutschlands am zweiten Weltkrieg zu relativieren.

Der Ostermarsch auf der Straße musste wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr leider ausfallen. Wir zeigen, was zu diesem Tag dennoch alternativ auf die Beine gestellt wurde.

Hier der Flyer, welchen die
Initiative Lübecker Ostermarsch, bestehend aus
attac · DFG-VK · FAIRverEINEN
FOOD NOT BOMBS und VVN-BdA,
ausgearbeitet hatte.

 

 


Die Initiative des NETZWERK FRIEDENSKOOPERTAIVE ruft zur Unterschrift auf …

 


… und Lore und Bernd (VVN-BdA Lübeck/Hzgt. Lauenburg) haben bei sich in Sierksfelde einen respektablen „analogen“ Ostermarsch
auf die Beine gestellt, genauso wie auch Ansgar Bytom von DIE LINKE. Herzogtum Lauenburg in Steinhorst aktiv geworden ist.

Hier die Eindrücke:

Lore und Bernd „hüten“ den Infostand
… der Marsch muss unterbrochen worden sein …

Lore und Bernd zu ihrer Aktion: „Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde! Wir haben an unserem Gartenzaun unser Transparent aufgehängt und einen Infotisch davor hingestellt. Leute kommen vorüber und begrüßen diese kleine Aktion und einige unterschreiben den Kampagnenaufruf „Abrüsten statt aufrüsten. Friedensgrüße, Lore und Bernd“

Ihre Pressemitteilung dazu für die
LN und den Markt lautet:

Lübecker Ostermarsch abgesagt
Demonstration für Abrüstung geht auch anders!

Aufgrund der Verhaltensbestimmungen wegen der Coronapandemie sind alle öffentlichen Veranstaltungen, Kundgebungen nicht erlaubt. Auch die vielen Ostermärsche 2020 in der Bundesrepublik sowie auch in Lübeck finden nicht statt. Plakate und Flugblätter waren schon gedruckt.
Umsonst? Nicht ganz!
Man kann einzeln oder zu zweit mit den Ostermarschplakaten vor seinem Haus, Wohnung oder mit selbstgebastelten Pappen gegen die Hochrüstung für den Frieden demonstrieren – in Lübeck und im Kreis Hzgt. Lauenburg.
Auch virtuell über die Internetseite Friedenskooperative Bonn – Ostermarsch kann für Abrüstung und Atomwaffenverbot demonstriert werden. Alle Aktionen werden dort zusammengefasst.
Es ist nicht nachvollziebar, dass die Rüstungskosten wieder um 1,7 Mrd. Euro auf € 44,9 Mrd. erhöht wurden. Geld das dringend gebraucht wird um die z.B. die Menschen zu unterstützen, die durch die Coronakrise in ihrer finanziellen Existenz bedroht sind.


Ansgar, der Mitglied im Kreisverband DIE LINKE. Herzogtum Lauenburg ist, schreibt zu seiner Aktion in Steinhorst:

„Ein kleiner analoger Ostermarsch in der Rentenstraße in Steinhorst. Ich wünsche Euch schöne und sonnige Osterfeiertage, bleibt gesund. Mit lieben & solidarischen Grüßen, Ansgar Jan Bytom“

Hier die Bilder dazu:

Die Steinhorster Rentenstraße aus der Sicht der Ostermarschierenden gesehen.
… und schon sind die Marschierenden zügig weitergezogen …

 

Am 25. März 2020 fand zusätzlich eine Vorabveranstaltung zum Ostermarsch statt. Thema: „Großmanöver Defender 2020 – Mit Tempo in den neuen kalten Krieg“.