„Weltweit verhungert alle 5 Sekunden ein Kind unter zehn Jahren.

57.000 Menschen sterben pro Tag an Hunger.

Eine Milliarde Menschen ist permanent schwerst unterernährt.

Und das auf einem Planeten, der vor Reichtum überquillt.

Der World Food Report der UNO besagt, dass die Weltlandwirtschaft heute problemlos fast 12 Milliarden Menschen, also fast das Doppelte der jetzigen Weltbevölkerung ernähren könnte.

Weltweit verhungert alle 5 Sekunden ein Kind unter zehn Jahren. 57.000 Menschen sterben pro Tag an Hunger. (1)

151 Millionen Kinder unter fünf Jahren
(= 22% aller Kinder) sind untergewichtig. (2)

Der World Food Report der UNO besagt, dass die Weltlandwirtschaft heute problemlos fast 12 Milliarden Menschen, also fast das Doppelte der jetzigen Weltbevölkerung ernähren könnte.“ (1)

1,917 Billionen US-Dollar wurden laut SIPRI im vergangenen Jahr weltweit für Rüstung ausgegeben. (3)

Die Finanzkrise hat zu massiver Börsenspekulation auf Grundnahrungsmittel geführt, damit zur Preisexplosion, die weitere Millionen Menschen zu Opfern von Hunger macht. (1)

Das Budget des World Food Programme lag früher bei 6 Milliarden US-Dollar, für 2018/19 lag es nur bei 2.6 Milliarden. (4)

Jede*r deutsche Bundesbürger*in wirft
pro Jahr durchschnittlich 82 kg Lebensmittel im Wert von 235 Euro in den Müll. Zwei Drittel dieser Lebensmittel hätte man noch essen können. (5)

Allein in Deutschland landen Schätzungen zufolge mindestens elf Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll, Jahr für Jahr. (6)

Klimaveränderungen, politische Umbrüche und militärische Konflikte sind dafür verantwortlich, dass die Zahl der Hungernden weltweit wieder steigt. (7)

Ende 2019 lag die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, bei 79,5 Millionen – mehr als ein Prozent der Weltbevölkerung. (8)

Das US-Militär ist der weltgrößte Umweltverschmutzer. (9)

Hunger ist das größte Gesundheitsrisiko und eine der wichtigsten Todesursachen weltweit. (10)

Quellenangaben:
(1) Interview mit Jean Ziegler, frühere UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung,
(1) 16.10.2014, Planet-Interview
(2) FAO 2018. The State of Food Security and Nutrition in the World
(3) https://www.tagesschau.de/ausland/sipri-ruestungsausgaben-111.html
(4) FAO, http://www.fao.org/about/strategic-planning/en/ (stand 8.4.2019)
(5) Studie der Universität Stuttgart für das Bundesverbraucherministerium , Februar 2012
(6) Bund sagt der Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf an, Süddeutsche Zeitung, 20.2.19, https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lebensmittelverschwendung-kloeckner-1.4338027
(7) http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/uno-bericht-weltweit-hungern-821-millionen-menschen-a-1227551.html (11.09.2018)
(8) https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/fluechtlingszahlen/
(9) MintPress News (2017) https://www.ecowatch.com/military-largest-polluter-2408760609.html
(10) WHO 2014, Low Birth Policy Brief, https://crp-infotec.de/entwicklungspolitik-welthungertag/


Noch mehr Infos im Flyer von
FOOD NOT BOMBS →


oder im
SOLIZENTRUM
← Lübeck

Kontakt:
email hidden; JavaScript is required


Am 18. Juli 2020 waren wir von Food not Bombs das erste Mal während der Corona-Krise wieder auf dem Klingenberg. Der allgemeinen Situation angepasst gab es diesmal statt einer Suppe einen veganen Brotaufstrich, der in kleine Portionsgläser abgefüllt war, und dazu in Papiertüten verpacktes Brot. Wir haben uns sehr gefreut, wieder auf der Straße zu sein und werden dieses Konzept in der nahen Zukunft weiterführen.

   
Fast vollständig: die Crew von Food not Bombs

  • email hidden; JavaScript is required
  • drucken